Eingetragen von Bernd Stromenger am 03.05.2020

Oberderdingen Am 28.04.2020 veranstaltete die Bereitschaft Oberderdingen trotz der CORONA-Pandemie zusammen mit dem Blutspendedienst Baden-Württemberg die erste Blutspende im Jahr 2020.

Wie in unserem vergangenen Bericht erwähnt, wurden in den letzten Wochen im Landkreis Karlsruhe die Blutspendetermine wegen des Rückgangs des Blutbedarfs an den Klinken abgesagt. Unabhängig davon können Blutvorräte nur begrenzt aufbewahrt und verwendet werden.

Aufbau der Blutspende mit Einhaltung der SicherheitsabständeAufbau der Blutspende mit Einhaltung der SicherheitsabständeDer DRK-Blutspendedienst prüft wöchentlich den notwendigen Blutbedarf und informiert anschließend die Bereitschaften, ob die Blutspende stattfindet oder nicht. Eine weitere, wichtige Voraussetzung für die Durchführung der Blutspende während der Pandemie-Zeit sind die räumlichen Gegebenheiten. Aufgrund der Pandemie und den damit einzuhaltenden Sicherheitsabständen von mindestens 1,5 Meter kann die Blutspende nicht bei allen DRK-Bereitschaften bzw. Kommunen durchgeführt werden.

Wir sind in der glücklichen Lage, dass die Gemeinde Oberderdingen in beiden Ortsteilen den DRK Ortsvereinen und dem Blutspendedienst zwei sehr große Hallen zur Verfügung stellt. Die Umsetzung der geänderten Sicherheitsvorkehrungen und Arbeitsabläufe konnten problemlos in der Aschingerhalle umgesetzt werden.

Körpertemperaturmessung am Eingang der Aschingerhalle

Jeder Blutspender musste sich am Halleneingang einer Körpertemperaturmessung und Händedesinfektion unterziehen. Von den Blutspendehelfern wurde eine Mund-Nase-Schutz-Maske (MSN) ausgehändigt und in Verbindung mit der Informationstafel darauf hingewiesen, dass diese Maske während des gesamten Aufenthalts in der Halle zu tragen ist. Insgesamt wurden 4 Personen zurückgewiesen: Zwei Krankenschwestern aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit, ein geheilter COVID-19 Patient und ein Spender mit erhöhter Temperatur.

Anschließend ging es zum Empfang, wo die Spenderausweise eingelesen und die Spenderunterlagen ausgehändigt wurden. Jeder Spender bekam seinen eigenen Kugelschreiber, der anschließend behalten werden durfte. In sämtlichen Wartezonen wurden die Tische und Stühle mit den entsprechenden Sicherheitsabständen aufgebaut, um eine eventuelle Infektionsgefahr auszuschließen.

Ausgabe der Mund-Nase-Schutz-Maske, Händedesinfektion, Aufklärung

Viele von unseren Spendern sind unsere gute Küche und ihre Vielfalt gewöhnt. Im Rahmen der Sicherheitsvorkehrungen und um Wartebereiche wie z.B. den Speisesaal zu meiden, wurden den Blutspendern Lunchpakete ausgehändigt. Diese bestanden aus entweder einem Wurst- oder Käseweck, einer Banane und einem Apfel. Ein herzliches DANKESCHÖN an die Metzgerei Klotz, die uns im Rahmen dieser besonderen Blutspende in CORONA-Zeiten die Wurst- und Käsewecke gespendet hat.

Der Blutspendedienst bedankte sich zusätzlich mit einer Packung MERCI bei ihren Spendern für ihr Kommen und verließen anschließend die Halle durch einen separaten Ausgang.

Ausgabe der Lunchpakete an die BlutspenderDurch die Einführung der Terminreservierung war der komplette Blutspendeablauf für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation. Es gab keine Staus, keine Leerläufe, sondern der Blutspenderfluss war über den gesamten Zeitraum konstant gleich. Insgesamt gab es 160 Reservierungen. Wer nicht über die digitalen Medien verfügte, konnte die Terminierung auch über die Hotline des Blutspendedienstes vornehmen. Selbstverständlich konnten auch Spender ohne Termin ihr Blut spenden.

Der Vorteil der Terminierung liegt klar auf der Hand: Keine Wartezeiten und das Blutspendeteam ist bereits auf die Anzahl der Voranmeldungen entsprechend ausgelegt. Dabei wird ein gewisser Anteil Teilnehmer ohne Termine mitberücksichtigt.

Der DRK-BlutsMerci, das es Sie gibt, unsere Blutspenderpendedienst wird aller Voraussicht nach die Terminreservierung aufgrund der gesammelten positiven Erfahrungen weiterhin beibehalten.

Das Blutspendeergebnis kann sich sehen lassen. Trotz CORONA-Pandemie konnte das Blutspendeteam 198 Spender, darunter 20 Erstspender, begrüßen. Nach eingehender ärztlicher Untersuchung wurden nur 8 Personen zurückgestellt. Am Ende des Tages konnte der Blutspendedienst 190 Blutkonserven zur weiteren Verwendung mit nach Hause nehmen.

Der DRK Ortsverein Oberderdingen bedankt sich bei allen Blutspendern, die trotz dieser schwierigen Zeit und besonderen Situation zum Blutspenden gekommen sind.

Ihr DRK Ortsverein Oberderdingen