Eingetragen von Bernd Stromenger am 30.11.2014

DRK-Ortsverbände Oberderdingen und Flehingen zeichnen zahlreiche Blutspender aus

Geehrt wurden bei einem Treffen in Oberderdingen zahlreiche Blutspender. Sie erhielten für ihr Engagement bei einer Feierstunde Urkunden und Ehrennadeln überreicht. BM Nowitzki dankte den Spendern.Oberderdingen (vb). „Es tut nicht weh und ich kann dadurch etwas Gutes tun“, so wie Katharina Wagner aus Flehingen sehen es viele, die regelmäßig dem Blutspendenaufruf des Deutschen Roten Kreuzes folgen. Die DRK-Ortsverände Oberderdingen und Flehingen nutzen daher den Tag der Deutschen Einheit, um 30 Männer und Frauen für 10-, 25-, 50-, 75- und 100-malige Blutspenden zu ehren. Die Spender wurden mit Urkunden und Ehrennadeln ausgezeichnet, darunter auch Gottfried Lenz, der seit 1963 inzwischen 100 Mal Blut gab. Bürgermeister Thomas Nowitzki bedankte sich stellvertretend für den Gemeinderat und alle Mitbürger mit Wein und Präsenten.

Die DRK Ortsverbände veranstalten jährlich je zweimal in der Oberderdinger Aschingerhalle und in der Schlossgartenhalle in Flehingen Blutspendeaktionen. Eine ärztliche Untersuchung geht jeder Blutabnahme voraus. Außerdem wird das Spenderblut unter anderem auf Infektionskrankheiten und Entzündungswerte untersucht, bevor es Patienten in einem späteren Schritt verabreicht wird. Der Spender selbst wird im Nachhinein nicht nur über seine Blutgruppe informiert, sondern auch bei auffälligen Befunden benachrichtigt.

„Erfeulicherweise stieg die Zahl der Erstspender in den vergangenen Jahren an, wenn auch insgesamt ein Spendenrückgang zu verzeichnen ist“, teilte Selim Aksoy vom Oberderdinger DRK-Ortsverband mit. Dabei ist bislang noch nicht an den Einsatz von Blutersatzstoffen zu denken. Ob zum Transport von Sauerstoff und Nährstoffen im Körper, zur Abwehr von Krankheitserregern oder den Wärmetransport: Blut bleibt unersetzlich. Dennoch ist vieles, das medizinisch vor wenigen Jahrzehnten noch nicht möglich war, heute durch Bluttransfusionen realisierbar. Vor allem Patienten, die an Krebs, oder Magen- und Darmerkrankungen leiden, kommt das bereitgestellte Vollblut und dessen Produkte zu Gute. Kommt es bei Unfällen zu inneren Verletzungen, so können zwischen 10 und 20 Blutkonserven nötig sein. Dadurch reichen in Deutschland 15 000 Blutspenden gerade für einen Tag.

Quelle: BNN, 04.10.2014