Eingetragen von Bernd Stromenger am 14.02.2014

Die Einführung der gesetzlichen Rauchmelder-Pflicht in Baden-Württemberg ab 2014 verpflichtet zur Installation der kleinen, an der Zimmerdecke hängenden Lebensretter.

Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Bereits drei Atemzüge Brandrauch können tödlich sein. Insbesondere nachts ist das Risiko einer Rauchvergiftung sehr hoch, da der menschliche Geruchssinn im Schlaf ausgeschaltet ist. Es geht um Ihre Sicherheit, um Ihr Leben.

Thema Wohnungs- und Hausbrände, die Zahlen sprechen für sich: Allein 70% aller Brandopfer sterben bei einem nächtlichen Feuer bzw. an den Folgen einer Rauchvergiftung. In Deutschland waren das im vergangenen Jahr rund 600 Menschen. Sehr oft liegt die Ursache in technischen Defekten, wie z.B. Kurzschlüsse in Fernsehern, Videorecordern oder Wäschetrocknern.

Gut zu wissen, dass es jemanden gibt, der wacht und warnt, bevor es zu spät ist: Wie der Hausnotruf-Rauchmelder vom Deutschen Roten Kreuz! Bei Brandalarm wird zeitgleich zum akustischen Warnsignal eine automatische Sprechverbindung mit der DRK-Notrufzentrale hergestellt. Die Mitarbeiter der professionellen DRK-Notrufzentrale kümmern sich dann um die weitere Alarmierung der notwendigen Hilfe wie z.B. alarmieren der Feuerwehr. Auch oder gerade dann, wenn die Bewohner schlafen, bereits bewusstlos sind oder sich zu Zeit nicht in der Wohnung aufhalten.

Gerne unterstützt Sie das Deutsche Rote Kreuz bei der optimalen Planung der Rauchmelder-Installation. Überlassen Sie nichts dem Zufall und vereinbaren Sie einen Beratungstermin oder fordern Sie ein Angebot an!

Ihr Ansprechpartner:
Jürgen Schlindwein Telefon 07251 922 204
E-Mail: Schlindwein@drk-karlsruhe.de

Text: DRK-KV Karlsruhe